Holzschnitt 1510
    
Niklaus von Flüe
Bruder Klaus  
  
 
   Home  
   Inhalt  
   Quellenwerk  
   Brunnenvision  
   Meditationsbild  
Stanser Verk…
Adrian v. Bub…
  Und Dorothea ?  
   Suchen  
   Kontakt  
    
 nvf.ch
 
      
  
   Quellen - Bruder Klausund Dorothea
  
  
Franz Guillimann
  
Quelle Nr. 303

  

  
Zeit: 1598
  
Herkunft: Francisci Guilimanni de Rebus Helveticorum sive antiwuitatum libri V ... Friburgi ... MDXCVIII
  
Kommentar: Franz Guillimannn aus Freiburg (Üchtland) war seit 1595 Sekretär des spanischen Gesandten Alfonso Casate, der seinen Sitz in Luzern hatte. 1610 wurde er kaiserlicher Hofhistoriograph von Kaiser Rudolf II. und beschäftigte sich vor allem mit seinem grossen Lebenswerk, der Geschichte des Herzogtums Österreich. Für die damalige Zeit war seine Auffassung von Geschichtschreibung neu. Bereits in seiner Zeit in Solothurn (Lateinlehrer) und Luzern (Botschaftssekretär) arbeitete er auch an einem Werk der Schweizergeschichte, worin er Bruder Klaus zweimal erwähnte.
  
Referenz: Robert Durrer, Bruder Klaus-Quellenwerk, 938939

  

   [S. 142]
Im vorigen Jahrhundert brachte das Schweizerland in Unterwalden den Einsiedler Nikolaus hervor, dessen heiliges Leben und Enthaltsamkeit in höchstem Eifer zu bevundern und darüber zu staunen wirklich berechtigter ist, als es durch geistreiche Erklärungen verkleinern zu wollen. Denn es ist genugsam bewiesen, dass er zwanzig Jahre ohne menschliche Speise zubrachte, einzig durch den vierzehntägigen Genuss des heiligen Sakramentes der Eucharistie erhalten. Weit und breit wurden seine Geschichten, Weissagungen und Mahnungen verbreitet; wenn man ihnen gehorcht hätte, statt dass viele Schweizer vorzogen, nach Neuerungen zu greifen, so gäbe es nicht diese Verwirrung der Geister und des Glaubens, und auf dem Erdkreis wäre kein berühmteres und achtunggebietenderes Staatswesen als die Eidgenossenschaft.
  
[S. 374]
So verlangten sie [die Freiburger], wie auch die Solothurner, mit allen Rechten und Freiheiten in den Bund der 8 Orte zu kommen, die einen in Ansehung ihrer im vorigen Kriege bewiesenen Tapferkeit und Stärke, nahmen sie auf, andere aber stemmten sich dagegen. Endlich aber wurden sie auf den Rat und die Autorität des Einsiedlers Nikolaus von Unterwalden, der damals wegen seiner Heiligkeit und Enthaltsamkeit gefeiert wurde, mit allgemeiner Zustimmung und grosser Freude auf dem Tage zu Stans als neunten und zehnten Ort in den Bund aufgenommen. Darüber wurden Briefe angefertigt am Samstag nach S. Thomastag 1481 [Tagsatzung von Stans, Stanser Verkommnis].
    
  
Zurück zum Quellenverzeichnis (1501–1591)
  
Zurück zum Inhaltsverzeichnis
  
… nach oben    
   
   
Bruder Klaus · Niklaus von Flüe · Flüeli-Ranft · Schweiz
© 1998–2017 ·
nvf.ch, brunnenvision.ch und bruderklaus.eu (vormals: bruderklaus.ch)
Designed and published by Werner T. Huber, Dr. theol.

Letzte Dateiänderung: 04.09.2009 14:19:30